Blogqualität verbessern

teliad | Rank Better - Earn MoreManchmal benutze ich Nagellack, um meine Fingernägel zu lackieren. Schöne und gepflegte Hände sind mir nämlich wichtig.

Ich verfolge viele Beschwerden und Kritik von Produktestern, weil sie etliche Absagen von Firmen erhalten und das Gefühl haben, weniger als andere Blogger zur Besprechung zur Verfügung gestellt zu bekommen oder kaum Zusagen für Bloggerjobs erhalten. Dafür gibt es klar erkennbare Gründe.Wer mit Bloggen Geld verdienen will, muss den Kunden etwas bieten.

Neben schlecht geschriebenen Produktberichten, einkopierten Texten usw. gehört die Qualität des Blogs maßgeblich zu den Gründen, warum einige Blogger eine Absage nach der anderen erhalten. Macht man es anders, kann man mit Bloggerjobs wirklich Geld verdienen.

Als erstes müssen die Faktoren „schlecht geschrieben“ und „Einkopieren“ abgestellt werden.

Doch was heißt „schlecht geschrieben“? Keine Angst, damit möchte ich euch nicht entmutigen, weil ich eure Texte an sich schlecht finde. „Schlecht geschrieben“ ist ein Blog dann, wenn es zu viele Keywords, zu wenige oder gar keine enthält.

Schreibt ihr beispielsweise ein Posting über einen Nagellack. Dann solltet ihr dieses Wort an bestimmten Stellen im Text platzieren – darum fängt dieser Artikel auch damit an, obwohl es hier zum Thema keinen Sinn macht. Neben diesem Wort, das als Keyword von mir ausgewählt wurde, damit bei der Suchmaschinensuche nach dem Begriff dieses Posting angezeigt wird, solltet ihr auch damit verwandte Alternativworte verwenden.

Es gilt beim Schreiben ein ausgewogenes Verhältnis von Schlagwörtern und neutralem Text zu finden. Dies ist schon eine Wissenschaft für sich und jeder hat seine Philosophie, was die richtige Dosis ist.

Bevor ich meine Nägel lackieren kann, reinige ich natürlich vorher meine Fingernägel. Dann haftet der Nagellack gut und meine gepflegten Hände sehen gut aus.

Einkopierter Text schadet eurem Blog und auch der Firma, mit der ihr eigentlich kooperieren wollt.

Textpassagen wie: „Das sagt der Hersteller....“ und es folgt eine 1:1 einkopierte Textstelle, wie sie in der Firmenwebsite bereits steht, strafen die Suchmaschinen euch als Spammer ab und euren Artikel könnt ihr auf den letzten, von Suchmaschinen erfassten Seiten finden.Nähere Infos in meinem Artikel "Marktplatz für Blogger".

Fazit: ihr bekommt wenig Leser für das Posting über Google, Yahoo und die anderen. Anlocken tut ihr mit so einem Bericht lediglich andere Produkttester, die natürlich wissen wollen, wo es Nagellack für gepflegte Hände und schöne Fingernägel zum Testen gibt.

Auch beim Verlinken kann man so manches falsch machen. Bei Nagellackentferner kommt es ebenfalls auf Qualität an.

Manchmal von Kunden oder vom Kooperationspartner gewünscht und von Bloggern umgesetzt, beinhaltet eine Produktvorstellung oder eine Shopvorstellung eine Auflistung möglichst vieler Links zu dem Shop.Auch, wenn es sich dabei um Nagelpflege handelt.

Die Startseite wird im gesamten Fließtext bei jedem Wort und bei jeder Namensnennung des Shops verlinkt. Weil der dankbare Blogger ja seine Dankbarkeit zum Ausdruck bringen will, zählt er auch noch brav jede einzelne Kategorie des Shops auf und verlinkt jede einzelne.

So wird ein Link zu der Shop-Rubrik „Nagellack“ gesetzt, ein weiterer zu „gepflegte Hände“ und noch einer zu „Nagellackentferner“ und wenn wir schon dabei sind, gibt es auch noch Verlinkungen zu jeder einzelnen Nagellackfarbe.

Unlängst habe ich dazu zwei Phänomene erlebt.

Ein Blog hat es geschafft, alle einzelnen Shopkategorien nebst gut und gerne 20 Links zur Shop-Startseite zu legen. Dazu kamen noch ein paar Linkverlegungen zu einzelnen Produkten. Es waren etwa 40 Shoplinks - wohl gemerkt zu EINEM Shop - in einem etwa 300 Wörter langen Text. Was glaubt ihr wohl, wie die Suchmaschinen DAS finden und behandeln!?


-->
Die Absicht, die hinter so viel Verlinkungseifer zu NUR einem einzigen Shop steckt, ist sowas von erkennbar und führt zum Verweis auf die hintersten Seiten einer Suchmaschinen-Suchanfrage und zieht das ganze Blog mit in den Abgrund.

Sowas ist wie ein Killer für jeden Blogbeitrag, aber auch für das Blog, von dem aus diese Suchmaschinenspammerei ausgeht. Macht ihr das ein paar Mal, sind die einzigen Besucher, die ihr noch bekommen werdet, Produkttesterkollegen auf der Suche nach einem Tipp, wo man eine Anfrage hinschicken könnte.

Das zweite Phänomen dazu war, dass mich ein Shop gebeten hat, über ein Produkt zu schreiben, den Shop ein wenig vorzustellen und exakt 10 Linkeinbindungen vorzunehmen.

Nachdem ich meinem Kooperationspartner dringend davon abriet (nicht wegen Faulheit oder der Sorge, schöne Fingernägel zu schnell abzuwetzen, sondern wegen dem denkbar ungünstigen Post, das mehr Schaden als Nutzen anrichtet), haben wir uns auf drei Einbindungen via Link geeinigt.

Drei sollte das Maximum sein: Startseite, eine Rubrik und einmal zum Produkt! Mehr nicht.

Zwischendurch möchte ich noch einmal an den Nagellack erinnern.

Denn nicht nur für schöne Fingernägel, sondern auch für die Optik eines Blogs ist weniger manchmal mehr.

Es muss nicht überall Blinken und im Idealfall ist das Design eines Blogs so ausgewählt, dass man als Leser sich schnell zurecht findet und Spaß beim Verweilen hat.

Geschmäcker sind verschieden und darum ist es wie bei Nagellackentferner: nicht allen kann alles gleich gut gefallen.

Wählt eine einfache, gut lesbare Schrift, achtet etwas auf die Rechtschreibung und auch auf die Grammatik.

Da ihr euch Unterlack für kräftige Nägel nicht auf die Nasenspitze sondern auf den Fingernagel pinselt, versteht sich von selbst. Ebenso selbstverständlich sollte es sein, dass ihr Produkte im Kontext vorstellt. Das Postingthema muss rund sein und im Konzentrat erarbeitet werden. Ginge es hier tatsächlich um die gepflegten Patschehändchen, hätten wiederholte Begriffe wie Blog, Suchmaschinen, Verlinkung und Keyword hier nichts zu suchen. Denn die wären die Schlagwörter, wenn ich euch nicht mit dem Nagelkram demonstrieren wollen würde, wie Keys einigermaßen sinnvoll (ja, es gibt noch mehr und bessere Tipps) eingesetzt werden sollten, um viele Leser zum Besuch auf dieser Seite zu bewegen.

teliad | Rank Better - Earn MoreEntscheidet euch darum, um was es im Post geht. Schreibt ihr über Maniküre, dann solltet ihr nicht so wie ich jetzt gerade, nur dieses Thema mit wenigen aber umso relevanteren Keywords aufbereiten.

Eine Auflistung von Keys ist Unsinn, auch wenn ich selbst gerne dazu neige. Besser wäre es, sich für eine handvoll, aber dafür schlagkräftige Schlagwörter zu entscheiden.

Würde dieser Bericht nicht um das Thema „Blogqualität verbessern“ handeln,  wären die Keywords: Nagellack, gepflegte Hände, Nagellackentferner, schöne Fingernägel.

Abschließend noch die Empfehlung, sich über Backlinks zu informieren. Die braucht jedes Blog. Die Erklärung, warum das so ist, findet ihr unter dem Link "Backlinks kaufen" - auch ohne welche käuflich zu erwerben.

Kommentare :

  1. Phuuuuuuuuuuuuuu, ich werde nun meine Inhalte etwas überdenken. Mich wundert es dass hier noch keiner ein kommi hinterlassen hat, denn ich finde die von dir erwähnten Hinweise sehr gut, auch wenn ich wahrscheinlich deinen text ein zweites mal lesen muss. Danke für die Mühe die du dir gemacht hast:)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das wundert mich allerdings auch und ich fürchte, dass viele Produkttester eben einer anderen Motivation folgen.

      Ja, der Text will gelesen werden und auch ein zweites oder drittes Mal. Der Backlinkaufbau und das Suchmaschinensystem sind riesige Themen, die sich nicht in einen Text quetschen lassen. Es war der Versuch, die Wichtigkeit des Themas komprimiert zu veröffentlichen. Wer sich der besseren Blogqualität annimmt, stellt Fragen oder liest sich ein.

      Löschen
  2. Du hast schon ein paar brauchbare Tipps und Tricks aufgeführt, gerade die Überflutung der Blogs ist immer wieder ein Grund für mich, Anfragen nach einem Test eine Absage zu erteilen. Viele der Blogtester beschäftigen sich teilweise gar nicht mit der Seite die sie anschreiben, so bekomme ich bei einigen Projekten Anfragen für einen "Test" durch einen Testblog, obwohl ich dort überhaupt keine Produkte verkaufe, wer sich meine Seiten genauer angesehen hätte, der hätte dies auch gesehen. Ich als Seitenbetreiber der an guten Blogs interessiert bin und auch Reviews und Tests beauftrage kann nur sagen, viele der Testsblogs wollen "einfach nur" kostenlos was abgreifen ohne sich vorher wirklich Gedanken um das Produkt zu machen.

    AntwortenLöschen
  3. Dieser Beitrag sollten sich viel Blogger zu Herzen nehmen. Wobei ich hier noch anmerken muss, wer welchen Test bekommt liegt auch viel an den Firmen selber. Ich habe neulich einen Blog gesehen, der so viele Rechtschreibfehler enthielt und die Texte inhaltlich sehr schwach waren, aber dieser Blog erhält ständig Produkte zum Test. Hier frage ich mich sehen sich die Firmen den Blog überhaupt an? Oder kommt es ihnen nur auf die Links an. Denn mir z.B.sind als erstes diese vielen Rechtschreibfehler aufgefallen. Wozu ist wohl eine Rechtschreibprüfung auf dem Blog gut?

    AntwortenLöschen
  4. Hallo! Du sagst nicht mehr als drei Links pro Beitrag - wie soll ich das denn machen, wenn ich ein riesiges Paket bekomme? Einfach einen Teil der Produkte "unter den Tisch" fallen lassen, einige einfach nicht verlinken? Wenn ich einen Eintrag lese, dann will ich ja das besprochene Produkt auch direkt anklicken können, oder?

    LG, Deli

    AntwortenLöschen
  5. Das ist natürlich ein Sonderfall, aber dennoch ist die Lösung ganz einfach: maximal drei Links. Denn warum sendet man dir überhaupt etwas? Damit man Shop und Produkte vorstellt, Leser Interesse gewinnen und die Suchmaschinen auf deinen Artikel aufmerksam werden. Werden sie auch, aber unter Umständen negativ und schon erreichst du weniger Leser, weil die Suchmaschinen deinen Spam-Artikel, denn als solcher wird er eingestuft, auf die hintersten Plätze verweisen.

    Damit das eigentliche Ziel erreicht wird, macht es also Sinn, auf maximal 3 Links das Limit zu setzen.

    AntwortenLöschen